Sonntag, 31. Mai 2015

Kunst im Stellwerk - Diessen

"FREI"

Ausstellungseröffnung:
12. Juni 2015 um 20 Uhr

Ausstellungsdauer:
13. bis 21.06.2015
Sa und So von 14 bis 18 Uhr

Die Metallgüsse, Skulpturen, Fotografien und Installationen von Nico Kiese beschäftigen sich mit Transformation im weitesten Sinne. Seit 2008 testet er durch Ab- und Umformung die Grenzen verschiedener Materialien und ihrer charakteristischen Oberflächenbeschaffenheit aus. In der Überführung von Formen aus Papier in Gips oder Bronze geht im Transformationsprozess aber weder der Eindruck ursprünglich spezifischer Materialeigenschaften, wie die Falt- und Biegsamkeit von Papier, noch seine Leichtigkeit verloren, sondern findet sich auch im neuen Zustand wieder. Die endgültige dreidimensionale Form wird durch die Materialität des ursprünglichen flachen Bildträgers vorgegeben und entsteht im Austesten des Materials: wie verhält es sich, welche Biegung lässt es zu? Die dabei entstehenden Arbeiten reichen von einfach strukturierten Körpern bis hin zu komplizierten Polyedern, die trotz ihrer Größe und räumlichen Ausdehnung filigrane Gebilde bleiben und sich mit Fragen nach Plastizität und den Strukturen von Oberflächen auseinandersetzen. Stets verschieben sich hier unsere gewohnten Assoziationsgrenzen und unser logisches Wissen um die Schwere des Objekts vermischt sich mit dem visuellen Eindruck von Leichtigkeit.

Die Auseinandersetzung mit Übergangszuständen findet sich auch Kieses Beschäftigung mit gebrauchten Gegenständen, die mit einer bestimmten, jedoch nicht mehr unmittelbar erkennbaren Geschichte aufgeladen sind und an die Tradition des Objet Trouvés anknüpfen. In diesem Zusammenhang tauchen immer wieder Tore / Portale auf, die nicht nur als reine Durchgangssituationen fungieren, sondern als symbolisch aufgeladene Objekte eine Stellvertreterfunktion für ihren ursprünglichen Schaffenszweck übernehmen. Diese Portale können klein und in Objekte integriert sein, oder sich auch in einer für den Betrachter reell begehbaren Durchgangssituationen manifestieren und mit verschiedenen Größenrelationen spielen (wie ein Tor, das aus vielen Gießkannen zusammengesetzt ist).

In den letzen beiden Jahren fügen sich die unterschiedlichen Materialien immer mehr im Kontext von Installationen und Skulpturen zu einem Ganzen zusammen. Stets führt der Weg der Transformation von einem leichten zu einem schweren Stoff, wie auch bei den 2012 entstandenen Bronzenarzissen, die die Flüchtigkeit der kurzen Blüte unverrückbar eingefangen haben und künstlerisch und ästhetisch die Frage nach der Wertigkeit von Materialien und Gegenständen stellen: denn auch ein scheinbar wertloses Material kann - aufgeladen durch Erinnerungen - zu etwas Wertvollem werden. (Anna Wondrak, Januar 2013)

Freitag, 29. Mai 2015

Taubenturm Diessen


Angels & Demons
05. - 21.6. 2015
SA+SO 12-18 Uhr

Vernissage: 5. Juni, 20 Uhr / Einführung: Nue Ammann

Mailart ist Kunst per Post

Beginnend in den 1960er Jahren entwickelte sich ein für jeden offenes Netzwerk, in dem auf dem Postweg Kunstwerke an andere Künstler gesandt werden, mit dem unausgesprochenen Wunsch, eine Gegengabe zu erhalten. Daneben haben sich sogenannte „Calls“ etabliert, die, frei nach dem Motto „jeder Mensch ist ein Künstler“, sowohl professionelle Künstler, als auch Laien dazu aufrufen, ihre künstlerische Postsendung zu einem Thema an eine Sammelstelle einzuschicken. Nach den ungeschriebenen Regeln der Mailart - Keine Jury, keine Gebühren, kein Rückversand, Dokumentation an alle - werden die Einsendungen solcher Calls in Form eines Katalogs, einer Online-Dokumentation oder im besten Fall innerhalb einer Kunstausstellung der Öffentlichkeit präsentiert.

Im Oktober 2013 starteten die Künstler Cristina Blank und Jürgen Oliver Blank den Call „Angels & Demons“. Bis zur Deadline im Dezember 2014 folgten 362 Künstler aus 45 Ländern diesem Aufruf, darunter viele in dieser Kunstszene bekannte Größen wie Ruud Janssen, John Held Jr. und Ryosuke Cohen. Die Bandbreite der eingesandten Arbeiten erstreckt sich dabei von Collagen, Fotografien, Zeichnungen und Übermalungen bis zu selbstgestalteten Briefmarken. Alle Werke des Calls „Angels&Demons“ werden im Taubenturm gezeigt !

Taubenturm beim Marienmünster
Diessen am Ammersee

Freitag, 22. Mai 2015

Lichträume - Weilheim


In ein ganz neues Licht tauchte der Weilheimer Lichtkünstler Philip Geist gestern abend den Innenraum der Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt während seiner einstündigen Projektion namens Lichträume.


Wie in Dante Alighieris Göttlicher Komödie schien der Künstler die Besucher in die verschiedensten Jenseitsreiche reisen zu lassen und weckte damit ganz unterschiedliche Emotionen. 


Neben Farb- und Musterwechseln regnete es beschwörende Wörter und Satzfragmente in Deutsch und Lateinisch, bevor sich die Gestalt der Christusfigur als wiederholtes Muster an den Wänden spiegelte.


Wenn es nach Philip Geist geht, so könnten diese Lichtprojektionen alle zwei Jahre in Weilheim stattfinden. Und dies sollte auch hoffentlich der Fall sein, denn damit wäre Weilheim nicht nur um eine künstlerische Attraktion reicher, zudem käme der Erlös des Abends dank der Charity Veranstaltung des Lions Club auch jedesmal einem guten Zweck zugute.

Dienstag, 19. Mai 2015

Digitale Fotokunst

breathless - Jürgen Oliver Blank (2015)

Atemlos steht man manchmal vor den Naturaufnahmen des Fotokünstlers Jürgen Oliver Blank, der aus gewöhnlichen Ansichten das Ungewöhnliche und vor allem das Unerwartete herausholt. Mit seinen neuesten Negativaufnahmen setzt er sich mit der menschlichen Natur auseinander und zeigt wie tief der Mensch auch in seinem Inneren mit der Natur verwurzelt ist.

Alle Bildrechte : Jürgen Oliver Blank

Freitag, 15. Mai 2015

Skulpturenpark Herrsching


Tetraeder heißt das Kunstobjekt, das im Skulpturenpark in Herrsching in luftiger Höhe hängend bestaunt werden kann. Das Objekt verrät zudem, dass der Raistinger Künstler Max Mirlach gelernter Goldschmied ist. Trotz einer Kantenlänge von zwei Metern wirkt es wie ein zierlicher Baumschmuck aus grünem Brasilianit und kann bei Nacht sogar von innen beleuchtet werden.

Alle Bild- und Werkrechte : Max Mirlach

Donnerstag, 14. Mai 2015

Stadtmuseum Weilheim


Malerei
16.5. - 21.6.2015

Eröffnung : 16. Mai.2015 um 11 Uhr
Begrüßung : Ragnhild Thieler, Kulturreferentin
Einführung : Freia Oliv, Kunsthistorikerin M.A.

Stadtmuseum Weilheim
Marienplatz 1, 82362 Weilheim
Öffnungszeiten : Di-Sa 10 -17 Uhr, So 14-17 Uhr

Mittwoch, 13. Mai 2015

Atelier Stellwerk - Diessen



BLANK FORESTI BLANK
Kunstkabinett im Stellwerk Diessen

zeitgleich zum Diessener Töpfermarkt
DO 14. - SO 17. Mai, jeweils von 14-18 Uhr

Dienstag, 12. Mai 2015

Kunstfenster Diessen


Malerei

Fotografien

14. -17. Mai 2015

“Das Kunstfenster in der Dießener Hofmark 13 zeigt während des Töpfermarktes einen von der Straße aus einsehbaren “Showroom” mit Malerei von Martin Gensbaur und Fotografie von Jörg Kranzfelder. Beide Künstler, die im November 2014 ihre Ausstellung “die Dinge groß sehen” im Kunstfenster zeigten und in der Schriftenreihe “Das Kunstfenster” publizierten, stellen neue Arbeiten im gewohnten spannungsvollen Dialog miteinander aus. Das Foto des aktuellen Showrooms bei Nacht gibt einen Eindruck von der Ausstellung, die den Vortrag “Urfeld” vom 8. Mai im Kunstfenster begleitete. Zum Ausklang des Töpfermarktes am Sonntag, 17. Mai von 16 Uhr bis 18 Uhr sind beide Künstler im Kunstfenster anwesend und freuen sich über interessierte Fragen rund um Malerei und Fotografie.”

Montag, 11. Mai 2015

Kunstwerk des Monats - Berg


bringen die Kirche ins Dorf

Die siebenköpfige Herrschinger Künstlergruppe wurde auserwählt im Rahmen der Reihe Kunstwerk des Monats im Mai das Katharina-von-Bora-Haus bespielen.

Bislang stellten die „Gelegenheitskünstler“, die allesamt aus kreativen Berufen kommen, vorzugsweise in leerstehenden Abbruchhäusern aus. Inspiriert wurden Cristina Blank, Gesine Dorschner, Steffi Kieffer, Felix Maizet, Enno Müller-Spaethe, Stefanie Pietsch und Monika Roll dazu vor einigen Jahren von einem Besuch der Stroke Art in München. Als ihnen bald darauf ein Freund in Herrsching eine abbruchreife Villa aus den Sechziger Jahren zur „kreativen Zwischennutzung“ überließ, gab es kein Halten mehr: Mit „Kunst im Einbauschrank“ mischten sie 2012 erstmals die Herrschinger Kulturszene auf. Von Herrsching haben sich die „Künstler aus dem Einbauschrank“ jetzt mit der Aktion „Kunst in 36 Zimmern“ schon bis fast an den Starnberger See vorgearbeitet. Nur wenige Tage später werden sie dann in Berg gleich die ganze Kirche ins Dorf bringen.
 
Herzliche Einladung !

Vernissage: 13.05.2015 um 19:30 h

Fischackerweg 10
82335 Berg

Freitag, 8. Mai 2015

5BLANKS


Die kleine aber feine Galerie 5Blanks des Künstlerehepaares Cristina und Jürgen Oliver Blank in Schondorf hat leider geschlossen. Was aber nicht heißen soll, dass sie woanders nicht wieder eröffnet wird, denn das Engagement in Sachen Kunst der beiden Künstler ist ungebrochen.

Die Malerin Cristina Blank bereitet mit ihrer Herrschinger Künstlergruppe "Die Künstler aus dem Einbauschrank", mit der sie kürzlich den Kunstförderpreis gewann, die Ausstellung "Kunst in 36 Zimmern" vor, die heute, am 8. Mai um 19h in Söcking eröffnet.

Mit ihrer Gruppe wurde sie auch dafür nominiert "Das Kunstwerk des Monats Mai" im Katharina von Bora Haus in Berg zu stellen. Ein Ereignis, bei dem nur ein einziges Kunstwerk von jungen und weniger bekannten Künstlern seitens der Kuratorin Katja Seibold dem Publikum vorgestellt wird, um in einer anschließenden, offenen Diskussion darüber das allgemeine Interesse an der Kunst in unserer Region zu weiten.

Der Fotokünstler Jürgen Oliver Blank hat fast zeitgleich zwei Ausstellungen. Zum einem wurde er von der Malerin Annunciata Foresti in das Stellwerk Diessen eingeladen, um mit ihr und seiner Frau das "Kunstkabinett" zu gestalten, das vom 14. - 17. Mai besucht werden kann. Zum anderen steht bereits der Termin im Taubenturm Diessen, wo der Künstler die Arbeiten der internationalen Mailart-Aktion "Angels & Demons" vom 5. - 21. Juni ausstellt, die er mit seiner Frau und dem Vorsitzenden des austellwerk Huglfing Thorsten Fuhrmann initiiert hatte.

Wir danken dem Künstlerehepaar Blank sehr herzlich für die unvergesslichen Vernissagenabende im Atelier 5B in Schondorf, die wir in guter Erinnerung behalten werden und freuen uns bereits auf all die kommenden Ausstellungen, die sie wie immer mit sehr viel Herzblut und Spaß veranstalten werden, und wünschen ihnen weiterhin viele kunstinteressierte Besucher und natürlich viel Erfolg.


Mittwoch, 6. Mai 2015

Ausstellung in Söcking



Liebe Kunstfreunde,

wir möchten Sie gerne einladen zur Ausstellung
KUNST IN 36 ZIMMERN
der Künstlergruppe "Die Künstler aus dem Einbauschrank".

Weitere Informationen auf Facebook:
www.facebook.com/KunstImEinbauschrank
und auf Twitter:
twitter.com/Kunstbauschrank

Wir wünschen Ihnen eine schöne Zeit,
viel Kreativität
und freuen uns Sie bald bei unserer Ausstellung begrüßen zu dürfen !

Herzliche Grüße aus dem 5-Seen-Land,
Jürgen Oliver Blank

Montag, 4. Mai 2015

Einladung - Kunstfenster Diessen


VORTRAG "URFELD" 
VON 

FREITAG, 8. MAI 
19:00 UHR
IM KUNSTFENSTER DIESSEN


Am letzten Dienstag noch vor den Originalen im Lenbachhaus - am kommenden Freitag, den 8. Mai um 19 Uhr im Dießener Kunstfenster: Die Stühle für den Vortrag "Urfeld" sind bereits beisammen und die Rahmen mit sechzig Walchenseegouachen von Martin Gensbaur hängen an der Wand. 


Wir freuen uns, wenn es am Freitag eng werden sollte ! Für den Fall, dass es zu eng wird, gibt es den Vortrag ein zweites Mal um 20 Uhr. Entlang der Dießener "Kunstmeile", der Hofmark, finden im Schmuckwerk, im Taubenturm und im ehemaligen Kloster St. Vinzenz neben der Klosterkirche zeitgleich weitere Ausstellungseröffnungen statt, so dass man die Zeit bis 20 Uhr angenehm überbrücken könnte.
- Martin Gensbaur

Sonntag, 3. Mai 2015

Augustinum Diessen


Harmonie der Gegensätze
Werkschau


bis 31. Mai 2015
Augustinum Diessen

Eine wunderschöne Werkschau der Raistinger Künstlerin Ulissa (Elisabeth Unglert) erwartet den Besucher im Augustinum in Diessen. Bis Ende Mai nimmt die Künstlerin den Betrachter mit ihren stimmungsvollen Aquarellen auf eine künstlerische Entdeckungsreise. Dabei versprüht die Künstlerin förmlich ihre eigene Fröhlichkeit in all ihren Bildern.


Da sie sich selbst als mobile Künstlerin bezeichnet, kann man in ihren lebensfrohen Aquarellen wahrlich auf große Reise gehen. Ihre Aquarelle führen in die Lüneburger Heide, nach Griechenland und Ischia. Oder man erlebt die Schönheit Oberbayerns in der Umgebung der Heimat der Künstlerin. Es sind gerade die unbekannten, kleinen Orte, an denen man vorbeifährt, denen sie ihre ganze Aufmerksamkeit schenkt. So porträtiert sie Rieden, zwischen Riederau und Utting gelegen, als idyllisches Postkartenmotiv und hebt damit das Dörfchen auch im Bild empor.


Eine bisher unbekannte künstlerische Seite sind ihre neusten Acrylbilder. Im Eingangsbereich sind es Motive aus dem traditionellen, bayerischen Leben, deren Motive sie aus kleinsten Zeitungsfotografien bezog und nunmehr in großem Format präsentiert. Man sieht Bildmotive, die für das bayerische Brauchtum stehen. Daneben zeigt sie schwungvolle, farbintensive Acrylarbeiten, die emotionale Erlebnisse und innere Sichtweisen darstellen.




Galerie im Augustinum Diessen
täglich 9 - 18 Uhr

Freitag, 1. Mai 2015

ausstellwerk Huglfing



Thank you for travelling with Deutsche Bahn
18.4. - 3.5.2015
Sa./So./Feiertag 14.00 - 17.00

Mit der Einladung des Bildhauers Marinus Wirtl nach Huglfing ist dem Kunst- und Kulturverein ausstellwerk Huglfing e.V. wieder ein ganz besonderer Coup geglückt. Nach der erfolgreichen Ausstellung von Orbit & Sieben, an deren überdimensionale Gießkanne man sich als Kunstliebhaber noch lange erinnern wird, verwandelte sich diesmal das kleine Ausstellwerk selbst in ein Kunstobjekt, indem es nun vom Schongauer Künstler in der Manier des Verpackungskünstlers Christo in ein schmuckes, neues Mäntelchen gekleidet wurde. 


Der Künstler Marinus Wirtl bezieht das gesamte Gebäude mit in seine Ausstellung ein, indem er ihr nicht nur eine neue Außenhaut gibt, sondern auch die Fenster bewusst verkleinert, sodass seine Werke im Innenraum eine besondere, stimmungsaufhellende blaue Aura erfahren. Als Besucher fühlt man sich wie in einer fantastischen Raumkapsel, wobei die Kunstwerke im "Maschinenraum" so wirken, als ob sie schon immer da gewesen sind. Bei den ausgestellten Skulpturen gehören Bewegung und Geräusche mit dazu, die die Besucher über Trittpedale aktiv in Gang setzen können und den Eindruck gewinnen als ob man gleich abheben würde. Der Laudator Thorsten Fuhrmann erinnerte sich dabei an HAL, den Computer aus Stanley Kubricks "2001: Odysee im Weltraum".


Daneben sind wunderbare und sehr modern wirkende Bilder zu sehen, die aus alten Verkehrsschildern neu zusammengesetzt sind. Sie gleichen Schiebespielen und regen mit ihren originellen Mustern den Betrachter dazu an sie wieder vor dem geistigen Auge zusammenzusetzen. Das Ausstellwerk erwacht während der Öffnungszeiten an den Wochenenden und am 1.Mai zum Leben und der "Maschinenraum“ wird so zum Maschinentraum.